Sage Start 

Auf dieser Seite

Lohnartenstamm

Arbeitslosenhilfsfonds

Einige Kantone verlangen neben den regulären AHV- und ALV-Abzügen einen zusätzlichen Abzug für den Arbeitslosenhilfsfonds seitens des Arbeitgebers. Dieser kann wie folgt eingerichtet werden:

  • Öffnen Sie via Menüpunkt Lohnbuchhaltung den Lohnartenstamm. Klicken Sie anschliessend oben links auf die Schaltfläche "Neu".

C:\Users\amt\AppData\Local\Microsoft\Windows\INetCache\Content.Word\arbeitslosenhilfsfonds 1.png

  • Nehmen Sie im Register Allgemein die marktierten Einstellungen vor:

C:\Users\amt\AppData\Local\Microsoft\Windows\INetCache\Content.Word\arbeitslosenhilfsfonds 2.png

  • Im Register Berechnung geben Sie im Ansatz den individuellen Prozentsatz als Zahl ein (z.B. 1 für 1 %) und setzen Sie den Haken bei "Prozentwert".

C:\Users\amt\AppData\Local\Microsoft\Windows\INetCache\Content.Word\arbeitslosenhilfsfonds 3.png

Danach muss nur noch im Register Finanzen die individuelle Fibu-Kontierung hinterlegt werden.

Aufbau Lohnartenstamm

Der Lohnartenstamm ist die grosse Schaltzentrale der Sage Start Lohnbuchhaltung.
Jede Lohnart kann mit einer Formel sowie zusätzlichen Bedingungen parametrisiert werden. Somit ist auch die individuelle Definition von eigenen Lohnarten möglich.

  • Öffnen Sie den Lohnartenstamm über das Menü «Lohnbuchhaltung – Lohnarten».

Die Lohnarten sind unterteilt in Basis- Hilfs- Berechnungs- und sonstige Lohnarten.
Einige sind gesperrt (Nicht korrigierbar) und können nicht bearbeitet werden.

Muss eine Lohnart angepasst werden, wird sie auf Benutzerdefiniert gesetzt. Der Lohnartenstamm ist numerisch sortiert.

Sie werden darauf hingewiesen, dass Sie den Standard abändern.

Wird nichts verändert, wird die Lohnart mit Speichern geschlossen. Sie werden informiert, dass nichts geändert wurde, und die Lohnart wieder als Standard definiert wird.

Kontierung bearbeiten
Die Berechnungslohnarten sowie die Hilfslohnarten ab der Nummer 90000 (Sozialversicherungsbeiträge des Arbeitgebers) werden kontiert. Um die einzelnen Lohnarten kontieren zu können, klicken Sie auf die Schaltfläche «Kontierung bearbeiten».

Auf der linken Seite können Sie jede Lohnart einzeln anwählen und die Kontierung auf der rechten Seite hinterlegen. 

Durch Aktivierung des Feldes «Indiv. Soll-Konto» bzw «Indiv. Haben-Konto» wird bei der Verbuchung die Kontierung aus dem Personalstamm berücksichtigt, sofern dort eine Kontierung vorhanden ist.

Hinweis: Um den Lohnlauf verbuchen zu können, müssen alle Berechnungslohnarten kontiert sein, auch diejenigen, die nicht verwendet werden.
Sie können ebenfalls hinterlegen, ob auf der Lohnart zusätzlich die Mehrwertsteuer berücksichtigt werden soll. Sobald das entsprechende Feld dafür aktiviert wurde, kann die Kategorie sowie die Angabe, ob das Soll oder das Haben Konto mehrwertsteuerpflichtig ist, angewählt werden. Wird das Feld «MwSt Netto» aktiviert, wird die Buchung als Netto betrachtet und das Programm rechnet automatisch noch die Mehrwertsteuer dazu.
Wenn Sie mit Kostenstellen arbeiten, können Sie diese hier aktivieren und anschliessend angeben, ob die Kostenstelle aus dem Personalstamm, aus den variablen Lohndaten oder fix aaus der Lohnart angezogen werden soll.
Kontierungen einzelner Lohnarten können auch direkt in der Lohnart unter «Finanzen» erfasst, resp. mutiert werden.

Import
Über die Schaltfläche «Import» können einzelne Lohnarten oder der ganze Lohnartenstamm importiert werden.

  • Klicken Sie auf die Schaltfläche «Import» und wählen Sie im neuen Fenster den Pfad, in welchem sich der einzulesende Lohnartenstamm befindet.

Möchten Sie den Standard-Stamm einlesen, wechseln Sie ins Verzeichnis «C:Programme\Sage\Sage Start\Complements\Salary Types».

  • Markieren Sie die Datei «Standard.xml» und klicken Sie auf «Öffnen».

Nun erscheint ein weiteres Fenster, in welchem genau definiert werden kann, welche Daten aus dem Lohnartenstamm importiert werden sollen.

  • Wählen Sie die entsprechenden Daten aus und klicken Sie auf «OK».

Die zu importierenden Lohnarten können ausgewählt werden.

Durch Klick auf das Kästchen oben links werden alle Lohnarten markiert, beziehungsweise die Markierung bei allen Lohnarten gelöscht.

  • Markieren Sie die entsprechenden Lohnarten und klicken Sie auf «OK». Die Lohnarten werden importiert.

Export
Über diese Schaltfläche können einzelne Lohnarten oder der ganze Lohnartenstamm exportiert werden.

  • Markieren Sie im Lohnartenstamm die zu exportierenden Lohnarten und klicken Sie auf die Schaltfläche «Export». Wählen Sie den Speicherort für den Lohnartenstamm und klicken Sie auf «Speichern».

Die Lohnarten werden exportiert

Eine neue Lohnart anlegen und bearbeiten

In der Regel sind die Standard-Lohnarten der Sage Start Lohnbuchhaltung ausreichend.
Es wird selten notwendig sein, neue Lohnarten zu erstellen oder bestehende anzupassen. Stellen Sie jedoch fest, dass Sie eine bestimmte Aufgabenstellung mit den bestehenden Lohnarten nicht lösen können, lassen sich alle Parameter einer Lohnart
frei bearbeiten. Gelb markierte Lohnarten sind jedoch fix hinterlegt und können nicht verändert werden.
Im Lohnartenstamm haben Sie die Möglichkeit neue Lohnarten anzulegen oder bestehende zu bearbeiten.

  • Um eine neue Lohnart zu erstellen, klicken Sie auf die Schaltfläche «Neu». Die Erklärung in diesem Absatz bezieht sich auf die Lohnart 10000 «Monatslohn».

Register Allgemein
Im Register «Allgemein» werden den Lohnarten eine Lohnartnummer und ein Name zugeteilt und insbesondere ihr Verhalten definiert.

Jeder Lohnart muss eine eindeutige Lohnartennummer zugewiesen werden. Im Bereich «Typ» wird der Typ der Lohnart hinterlegt.

Berechnungslohnart
Sämtliche Lohnarten, welche den Nettolohn beeinflussen, müssen als Berechnungslohnart hinterlegt werden.

Basislohnart
Als Basislohnart werden die Lohnarten bezeichnet, welche als Basis für die Sozialversicherungen benötigt werden.

Hilfslohnart
Hilfslohnarten sind sämtliche Lohnarten welche nicht den Nettolohn direkt beeinflussen, sondern im Hintergrund für die Berechnung einer anderen Lohnart verwendet werden.

Auszahlungslohnart/Bruttolohnart/Nettolohnart
Diese drei Typen werden pro Lohnartenstamm nur einmal bei der gleichnamigen Lohnart verwendet. Diese Lohnart ist standardmässig im Lohnartenstamm enthalten und muss somit nicht eröffnet werden.

Beim Status haben Sie die Wahl zwischen den Einstellungen Inaktiv, Variabel
und Automatisch. Wird eine Lohnart als «Variabel» hinterlegt, kann diese bei der Lohnberechnung manuell eingegeben werden. Als «Automatisch» definierte Lohnarten werden auf Grund der hinterlegten Angaben im Personalstamm automatisch berechnet.

Bei der Option «Auswirkung» kann hinterlegt werden, ob es sich bei der Lohnart um eine Zulage oder einen Abzug handelt.
Im Bereich «Anzeige» wird definiert, wie und ob die Lohnart auf dem Lohnblatt angedruckt werden soll.

Bei der Rundungsart können Sie angeben, ob das Programm kaufmännisch, auf- oder abrunden soll. Zudem geben Sie unter «Runden auf» an, auf welchen Betrag das Programm runden soll.

Unter «Pflichtigkeiten» können sämtliche Basen angewählt werden, bei welchen die Lohnart berücksichtigt werden muss.

Register Berechnung
In diesem Register werden in den Feldern Faktor und Ansatz die Lohnartenberechnungsformeln definiert. Die Formeln können jedoch erst ab der Linie Standard verändert werden.

«Berechnungs-Bedingung; Lohntyp ist gleich Monatslohn»
Erklärung: Diese Lohnart wird nur bei Mitarbeitern mit Lohntyp Monatslohn gerechnet.

In diesem Fenster sehen Sie die Formel der Lohnart. Feld «Faktor» und Feld «Ansatz» enthalten jeweils einen längeren Term. Grundsätzlich wird die Lohnart durch «Einheit x Ansatz» berechnet.
Im Bereich «Verbuchung in Personalstamm» wird definiert, in welches Feld aus dem Personalstamm die Lohnart geschrieben werden soll.
Bei der Option «Korrigierbar» können Sie definieren, ob die Lohnart beim Faktor, beim Ansatz oder gar nicht korrigierbar sein soll. 

Register Finanzen
Im Register «Finanzen» werden die Kontierungen der einzelnen Lohnarten, die Mehrwertsteuer sowie die Kostenstellen definiert.

In den beiden Feldern «Soll» oder «Haben» ist die korrekte Fibu-Kontierung zu hinterlegen. Mit der Option «Individuelles Soll-Konto» beziehungsweise «Individuelles Haben-Konto» haben Sie die Möglichkeit, eine einzige Lohnart auf unterschiedliche Fibu-Konti zu verbuchen, was Sie im Personalstamm definieren können.
Sie können ebenfalls hinterlegen, ob auf der Lohnart zusätzlich die Mehrwertsteuer berücksichtigt werden soll. Sobald das entsprechende Feld dafür aktiviert wurde, kann die Kategorie sowie die Angabe, ob das Soll oder das Haben Konto mehrwertsteuerpflichtig ist, angewählt werden. Wird das Feld «MwSt. Netto» aktiviert, wird die Buchung als Netto betrachtet und das Programm rechnet automatisch noch die Mehrwertsteuer dazu. Damit die Buchung ausgeglichen ist, muss bei «MwSt. Netto»
zusätzlich ein Netto-Gegenkonto erfasst werden.
Wenn Sie mit Kostenstellen arbeiten, können Sie diese hier aktivieren und anschliessend angeben, ob die Kostenstellen aus dem Personalstamm, aus den variablen Lohndaten oder fix auf der Lohnart hinterlegt werden. 

Register Lohnmeldungen
In diesem Register werden die Lohnarten den einzelnen Feldern auf dem Lohnausweis und den Statistiken zugewiesen.

Im oberen Teil werden die Werte der Betragsfelder des Lohnausweisformulars definiert, indem die jeweils aktuelle Lohnart dem entsprechenden Lohnausweisformular-Feld hinzugefügt wird. Bei Lohnausweisformular-Feldern mit zusätzlichen Text Definitionsfeldern wie z.B. den Feldern 2.3, 3, 4 etc. wird nach der Lohnartenzuweisung das Textfeld zur Eingabe des
auf dem Lohnausweis zu druckenden Textes aktiviert.
Die Schaltflächen «Betrags-Platzhalter einfügen» sind nur aktiv, wenn im Listenauswahlfeld «Zuweisung zu Ziffer» eine Ziffer ausgewählt wurde.

  • Durch Klick auf die Schaltfläche wird in das links stehende Bemerkungsfeld der Platzhalter eingefügt. Beim Druck des Lohnausweises wird der Platzhalter durch das individuelle kumulierte Lohnarten-Berechnungsresultat ersetzt.

Für die gültige Zuweisung der einzelnen Lohnarten an die korrekten Lohnausweisformular-Felder konsultieren Sie bitte die Wegleitung zum Ausfüllen des Lohnausweises auf der Homepage der Schweizerischen Steuerkonferenz. Im unteren Bereich dieses Fensters wird die Lohnart den Feldern für die einzelnen Statistiken zugeteilt.
Die Ziffernzuweisungen für ISEL und EMP-ACI betrifft die QST-Lohnmeldungen an die Steuerämter der Kantone Genf (ISEL) und Waadt (EMP-ACI). 

Register Beschreibung
Das Textfeld kann für beliebige Notizen genutzt werden, z.B. zur Dokumentation von Änderungen an bestehenden Lohnarten oder für Bemerkungen zu einer neuen, eigenständig erstellten Lohnart. Wenn ein anderer Anwender zu einem späteren Zeitpunkt eine Lohnart bearbeitet, ist ihm die Information zu Aufgabe und Verwendung der Lohnart von grossem Nutzen.

Kontierungshilfe

Diese Anleitung ist nur ein Beispiel, wie die Lohnarten kontiert werden können. Selbstverständlich steht es Ihnen frei, andere Kontonummern zu verwenden und die Kontierung detaillierter zu erfassen.

Im Menü unter «Datei – Grunddaten – Grunddaten» muss im Register «Lohn» beim Feld «Transferkonto Lohn» das Lohndurchlaufkonto eingegeben werden. Dies ist in unserem Beispiel das Konto 2229. Die Lohnarten müssen anschliessend nur noch einseitig kontiert werden.

Verwendete Konti:

Konto-Nummer

Kontobezeichnung

1020

Bank

2220

Verbindlichkeiten AHV, ALV

2221

Verbindlichkeiten FAK

2222

Verbindlichkeiten BVG

2223

Verbindlichkeiten UVG

2224

Verbindlichkeiten KVG

2227

Lohnzahlungen Dritter (Taggelder)

2228

Verbindlichkeiten Quellensteuer

2229

Lohndurchlaufkonto

5200

Löhne

5201

Überstunden und Ferienvergütung

5202

Gratifikation

5203

Provisionen

5205

Leistungen von Sozialversicherungen

5270

AHV, IV, EO, ALV Beiträge

5271

FAK Beiträge

5272

Berufliche Vorsorge

5273

Unfalltaggeldversicherung

5274

Krankentaggeldversicherung

5282

Spesenentschädigungen effektiv

5289

Sonstiger Personalaufwand

6640

Reisespesen

6641

Repräsentationsspesen

6700 

Wirtschaftsauskünfte

 

LOA – Nr.

LOA – Bezeichnung

Soll

Haben

10000

Monatslohn

5200

 

10100

Stundenlohn

5200

 

10120

Tageslohn

5200

 

10140

Wochenlohn

5200

 

10150

Honorar

5200

 

10310

Funktionszulage

5200

 

10600

Auszahlung Überstunden 100%

5201

 

10610

Auszahlung Überstunden 125%

5201

 

10620

Auszahlung Überstunden 150%

5201

 

11600

Ferienentschädigung monatlich

5201

 

11610

Feiertagsentschädigung monatlich

5201

 

11650

Auszahlung Ferienentschädigung

5201

 

11660

Auszahlung Feiertagsentschädigung

5201

 

11680

Auszahlung Ferientage

5201

 

12000

13. Monatslohn

5202

 

12010

Gratifikation

5202

 

12100

Bonus

5200

 

12200

Provision

5203

 

12300

Dienstaltersgeschenk

5289

 

19100

Privatanteil Geschäftsfahrzeug

2229

 

19110

Effektiver Privatanteil Geschäftsfahrzeug

2229

 

19120

Kostenbeteiligung Privatanteil Geschäftsfahrzeug

6700

 

20000

EO-Taggeld

2227

 

20250

IV-Taggeld

2227

 

20300

Unfall-Taggeld

2227

 

20350

Kranken-Taggeld

2227

 

20400

MSE-Taggeld

2227

 

20500

Korrektur Entschädigung Dritter

5205

 

20600

Lohnabzug KAE/SWE Monatslohn

5200

 

20610

Karenzzeit KAE/SWE Monatslohn

5200

 

20620

ALV-Entschädigung KAE/SWE Monatslohn

2220

 

20660

Karenzzeit KAE/SWE Stundenlohn

5200

 

20670

ALV-Entschädigung KAE/SWE Stundenlohn

2220

 

30000

Kinderzulage 1

2221

 

30100

Kinderzulage 2

2221

 

30200

Individuelle Kinderzulage

2221

 

30300

Korrektur Kinderzulage

2221

 

31000

Ausbildungszulage 1

2221

 

31100

Ausbildungszulage 2

2221

 

31200

Individuelle Ausbildungszulage

2221

 

31300

Korrektur Ausbildungszulage

2221

 

32000

Geburtszulage 1

2221

 

32100

Geburtszulage 2

2221

 

33000

Adoptionszulage 1

2221

 

33100

Adoptionszulage 2

2221

 

60000

AHV Abzug

 

2220

60100

ALV 1 Abzug

 

2220

60150

ALV 2 Abzug

 

2220

60200

UVG Abzug

 

2223

60300

BVG Fixabzug in %

 

2222

 

LOA – Nr.

LOA – Bezeichnung

Soll

Haben

60320

BVG Fixabzug in CHF

 

2222

60340

BVG Tabellenabzug Risiko in %

 

2222

60350

BVG Tabellenabzug Sparen in %

 

2222

60390

BVG Korrektur

 

2222

60400

BVG Einkaufsbeiträge

 

2222

65100

UVGZ 1 Abzug

 

2223

65150

UVGZ 2 Abzug

 

2223

65190

UVGZ 1 Korrektur

 

2223

65195

UVGZ 2 Korrektur

 

2223

65200

KTG 1 Abzug

 

2224

65250

KTG 2 Abzug

 

2224

65290

KTG 1 Korrektur

 

2224

65295

KTG 2 Korrektur

 

2224

65310

Quellensteuerabzug in %

 

2228

65320

Quellensteuerabzug in CHF

 

2228

65350

Quellensteuer Korrektur

2228

 

70000

Effektive Spesen Verpflegung nach Beleg

5282

 

70010

Verpflegungsspesen Einzelfallpauschale Frühstück

5282

 

70020

Verpflegungsspesen Einzelfallpauschale Mittagessen

5282

 

70030

Verpflegungsspesen Einzelfallpauschale Abendessen

5282

 

70100

Effektive Reisespesen nach Beleg

6640

 

70110

Effektive Reisespesen pro km

6640

 

70200

Effektive Übernachtungsspesen nach Beleg

5282

 

70300

Übrige effektive Spesen nach Beleg

5282

 

70400

Effektive spesen Expatriates

5282

 

70450

Pauschalspesen Expatriates

6640

 

70500

Pauschale Repräsentationsspesen

6641

 

70600

Pauschale Autospesen

6640

 

70700

Übrige Pauschalspesen

5289

 

71100

Abzug Privatnutzung Geschäftsfahrzeug

 

6700

72000

Ausgleich Naturalleistungen

 

2229

74000

Weiterbildung Rückzahlung

 

5289

78000

Lohnabzug Vorschuss

 

2229

78500

Lohnabzug aus Dauerauftrag

 

2229

79990

Lohnabzug Vormonat

 

2229

80000

Auszahlung

 

1020

80010

Hilfslohnart Negativauszahlung

 

2229

90000

AHV Beitrag Arbeitgeber

5270

2220

90010

FAK Beitrag Arbeitgeber

5271

2221

90050

Verwaltungskosten Beitrag Arbeitgeber

5270

2220

90100

ALV 1 Beitrag Arbeitgeber

5270

2220

90150

ALV 2 Beitrag Arbeitgeber

5270

2220

90200

UVG Beitrag Arbeitgeber

5273

2223

90300

BVG Arbeitgeberbeitrag in %

5272

2222

90320

BVG Arbeitgeberbeitrag in CHF

5272

2222

90340

BVG-Tabelle Arbeitgeberbeitrag Risiko in %

5272

2222

90350

BVG-Tabelle Arbeitgeberbeitrag Sparen in %

5272

2222

90390

BVG Korrektur Beitrag Arbeitgeber

5272

2222

91100

UVGZ 1 Beitrag Arbeitgeber

5273

2223

91150

UVGZ 2 Beitrag Arbeitgeber

5273

2223

LOA – Nr.

LOA – Bezeichnung

Soll

Haben

91190

UVGZ 1 Korrektur Arbeitgeber

5273

2223

91150

UVGZ 2 Korrektur Arbeitgeber

5273

2223

91200

KTG 1 Beitrag Arbeitgeber

5274

2224

91250

KTG 2 Beitrag Arbeitgeber

5274

2224

91290

KTG 1 Korrektur Arbeitgeber

5274

2224

91295

KTG 2 Korrektur Arbeitgeber

5274

2224

91300

QST Inkasso

2228

5279

Lohnart importieren

Sie erhalten von uns eine xml – Datei. Speichern Sie die Datei auf den Desktop ab.

  • Öffnen Sie den Lohnartenstamm über das Menü «Lohnbuchhaltung – Lohnarten» und klicken Sie auf die Schaltfläche «Import».

C:\Users\amt\AppData\Local\Microsoft\Windows\INetCache\Content.Word\lohnart importieren 1.png

  • Markieren Sie die zuvor auf den Desktop gespeicherte xml – Datei und klicken Sie auf «Öffnen».

  • Wählen Sie aus, welche Angaben der Lohnart Sie importieren möchten.

Wenn die Lohnart komplett neu von uns erstellt wurde, können Sie die Markierungen so lassen, wie diese standardmässig sind. Falls wir für Sie eine bestehende Lohnart angepasst haben, können Sie hier entscheiden, welche Angaben zu der Lohnart ersetzt
werden sollen. In jedem Fall empfehlen wir, alle Markierungen so zu lassen, wie diese standardmässig gesetzt sind.

  • Klicken Sie anschliessend auf die Schaltfläche «OK».

C:\Users\amt\AppData\Local\Microsoft\Windows\INetCache\Content.Word\lohnart importieren 2.png

Im nächsten Fenster werden sämtliche Lohnarten angezeigt, welche importiert werden. Sie haben hier noch die
Möglichkeit zu wählen, welche Lohnarten Sie importieren möchten und welche nicht.

  • Klicken Sie anschliessend auf die Schaltfläche «OK».

C:\Users\amt\AppData\Local\Microsoft\Windows\INetCache\Content.Word\lohnart importieren 3.png

C:\Users\amt\AppData\Local\Microsoft\Windows\INetCache\Content.Word\lohnart importieren 4.png

Die Lohnart wurde importiert und ist nun im Lohnartenstamm ersichtlich.

MWST auf Privatanteil Fahrzeug

Wenn Sie die Mehrwertsteuer auf den Privatanteil Fahrzeug direkt von der Lohnbuchhaltung in die Finanzbuchhaltung übertragen möchten, gehen Sie wie folgt vor:

Öffnen Sie den Lohnartenstamm über das Menü «Lohnbuchhaltung – Lohnarten». 

C:\Users\amt\AppData\Local\Microsoft\Windows\INetCache\Content.Word\mwst auf privatanteil geschäftsfahrzeuge 1.png

Machen Sie einen Doppelklick auf die Lohnart 72000 «Ausgleich Naturalleistungen», um diese zu öffnen und wechseln Sie ins Register «Finanzen». Hinterlegen Sie bei der Kontierung ein Fibu - Konto, welches als steuerpflichtig definiert wurde (Beispiel: Konto 6270 «Privatanteil am Fahrzeugaufwand»).

C:\Users\amt\AppData\Local\Microsoft\Windows\INetCache\Content.Word\mwst auf privatanteil geschäftsfahrzeuge 2.png

Speichern Sie die Änderung über die Schaltfläche «OK».

Wird das Geschäftsauto vom Inhaber einer Einzelfirma zu privaten Zwecken gebraucht, muss die MWST als Eigenverbrauchmit dem Steuerschlüssel EIV80 gebucht werden.

Öffnen Sie nun im Lohnartenstamm die Lohnart 19100 «Privatanteil Geschäftsfahrzeug» und hinterlegen Sie ebenfalls im Register «Finanzen» das Lohnaufwandkonto.

Option «Netto»

Wenn Sie das Häklein bei «MWST Netto» setzen, wird auf den Privatanteil Fahrzeug zusätzlich 8% MWST berechnet. Wenn Sie die Option nicht aktivieren, beachtet das Programm den Privatanteil Fahrzeug bereits inkl. MWST.

Beispiele aus der Finanzbuchhaltung:

Mit aktivierter Option «Netto»

Ohne aktivierte Option «Netto»

 

QS Satzbestimmendes Einkommen

Arbeitet ein Mitarbeiter in Teilzeit, verlangen diverse Kantone, dass das satzbestimmende Einkommen auf 100% und bei einem in Stundenlohn Angestellten auf z.B. 180 Stunden aufgerechnet wird. Kinderzulagen, die mit dem monatlichen Betrag ausbezahlt werden, müssen nicht hochgerechnet werden.

Haben Sie die Quellensteuertabellen hinterlegt, wird mit der Lohnart 65300 das satzbestimmende Einkommen gerechnet. Dieses muss nun übersteuert werden.

  • Öffnen Sie nun die Lohnart und setzen Sie sie auf benutzerdefiniert. Ein Fenster wird geöffnet mit einem Hinweis und der Frage, ob Sie die Lohnart auf «benutzerdefiniert» stellen möchten. Bestätigen Sie dies mit Ok.

C:\Users\amt\AppData\Local\Microsoft\Windows\INetCache\Content.Word\qs satzbestimmendes einkommen 1.png

  • Wechseln Sie in das Register Berechnung. Setzen Sie den Ansatz auf «korrigierbar»

C:\Users\amt\AppData\Local\Microsoft\Windows\INetCache\Content.Word\qs satzbestimmendes einkommen 2.png

  • In der Lohnberechnung, variable Lohndaten fügen Sie die Lohnart 65300 mit der Schaltfläche Erfassen ein. Sie können nun den gewünschten Betrag erfassen.

Rückstellung Ferienentschädigung

Bei einzelnen Stundenlöhner wird die Ferienentschädigung nicht ausbezahlt, sondern rückgestellt. Sobald der Stundenlöhner Ferien bezieht, wird die Rückstellung aufgehoben und der Lohn für den Mitarbeiter wird aus der Rückstellung bezahlt.

  • Öffnen Sie den Personalstamm über das Menü «Lohnbuchhaltung –Mitarbeiter» und hinterlegen Sie im Register «Salär» die Lohnart 902 «Steuerung Ferienentschädigung» mit dem Wert «1». Wird diese Lohnart nicht hinterlegt, wird die Ferienentschädigung automatisch ausbezahlt.

Nun wird die Ferienentschädigung monatlich zurückgestellt.

Wenn der Mitarbeiter Ferien bezieht und die Rückstellung somit aufgelöst werden muss, gehen Sie wie folgt vor:

  • Öffnen Sie die Lohnberechnung über das Menü «Lohnbuchhaltung – Lohnberechnung». Erfassen Sie die Lohnart 610 «Ferienbezug in Stunden» mit den entsprechenden Stunden. Die Ferienentschädigung wird anschliessend über die Lohnart 11650 «Auszahlung Ferienentschädigung» ausbezahlt. Zudem wird über die Lohnart 82200 «Ferienentschädigung bezogen» die Rückstellung der Ferienentschädigung wieder aufgelöst.

Rückstellung und Auflösung Anteil 13. Monatslohn

Damit monatlich die Rückstellung für den 13. Monatslohn berechnet und verbucht wird, müssen zwei neue Lohnarten erstellt werden.
Als erstes erstellen wir die Lohnart, welche die Rückstellung bildet.

  • Öffnen Sie den Lohnartenstamm über das Menü Lohnbuchhaltung –Lohnarten und klicken Sie auf die Schaltfläche «Neu».

C:\Users\amt\AppData\Local\Microsoft\Windows\INetCache\Content.Word\rückstellung und auflösung anteil 13 monatslohn 1.png

  • Erfassen Sie die neue Lohnartnummer 92000 und die Bezeichnung «Rückstellung 13. Monatslohn». Definieren Sie den Typ «Hilfslohnart».

  • Wechseln Sie anschliessend ins Register «Berechnung» und klicken Sie auf «Berechnungs-Bedingung».

C:\Users\amt\AppData\Local\Microsoft\Windows\INetCache\Content.Word\rückstellung und auflösung anteil 13 monatslohn 2.png

  • Klicken Sie auf die Schaltfläche «Zu testende Rubrik» und markieren Sie die Auswahl «Lohntyp». Klicken Sie anschliessend auf die Schaltfläche «OK». Hinterlegen Sie bei der Bedingung den Wert «ist gleich» und beim Wert «Monatslohn».

Die Lohnart wird somit nur noch dann berechnet, wenn der Mitarbeiter als Monatslöhner definiert wurde.

  • Schliessen Sie das Fenster über die Schaltfläche «OK».

Nun muss die Formel noch wie folgt angepasst werden:
Faktor: 1
Ansatz: ‘ 13. Monatslohn-Basis
Basis(49120)/12

  • Hinterlegen Sie im Register «Finanzen» noch die Soll- und Haben Kontierung. In unserem Beispiel fügen Sie beim Soll Konto das Konto 5000 «Löhne» und beim Haben Konto das Konto 2300 «Noch nicht bezahlter Aufwand» ein. Die Kontierung kann jedoch je nach Kontenplan auch anders aussehen. Schliessen Sie die Lohnart über die Schaltfläche «OK».

Die Lohnart für die Rückstellung des 13. Monatslohnes ist erstellt. Damit diese Rückstellung zum gewünschten Zeitpunkt aufgelöst werden kann, muss eine zusätzliche Lohnart erstellt werden.

  • Klicken Sie erneut auf die Schaltfläche «Neu» und erfassen Sie die Lohnart 92100 «Auflösung Rückstellung 13. Monatslohn». Definieren Sie den Typ «Hilfslohnart».

  • Wechseln Sie anschliessend ins Register «Berechnung» und klicken Sie auf «Berechnungs-Bedingung»

  • Klicken Sie auf die Schaltfläche «Zu testende Rubrik» und markieren Sie die Auswahl «Lohntyp». Klicken Sie anschliessend auf die Schaltfläche «OK». Hinterlegen Sie bei der Bedingung den Wert «ist gleich» und beim Wert «Monatslohn».

C:\Users\amt\AppData\Local\Microsoft\Windows\INetCache\Content.Word\rückstellung und auflösung anteil 13 monatslohn 2.png

Die Lohnart wird somit nur dann berechnet, wenn der Mitarbeiter als Monatslöhner definiert wurde.

  • Schliessen Sie das Fenster über die Schaltfläche «OK».

Nun muss die Formel noch wie folgt angepasst werden:
Faktor: 1
Ansatz: ‘ 13. Monatslohn
Result(12000)

  • Hinterlegen Sie im Register «Finanzen» noch die Soll- und Haben Kontierung. In unserem Beispiel fügen Sie beim Soll Konto das Konto 2300 «Noch nicht bezahlter Aufwand» und beim Haben Konto das Konto 5000 «Löhne» ein. Die Kontierung kann jedoch je nach Kontenplan auch anders aussehen. Schliessen Sie die Lohnart über die Schaltfläche «OK».

Die Rückstellung für den 13. Monatslohn wird monatlich verbucht. Sobald der 13. Monatslohn über die Lohnart 12000 ausbezahlt wird, berechnet das Programm auch automatisch die Auflösung der Rückstellung.

Unfall & Krankentaggeld

Fall 1 – Lohnfortzahlung zu 100%

Der Mitarbeiter bekommt während Krankheit / Unfall 100% Lohn vom Arbeitgeber. Das Taggeld wird nun beim Mitarbeiter erfasst, damit die Sozialversicherungen korrekt berücksichtigt werden, da dieses Taggeld nicht sozialversicherungspflichtig ist.

Die Lohnarten sind standardmässig wie folgt eingerichtet:

Lohnart 20300 / 20350

Lohnart 20500

Damit das Taggeld nicht zur Auszahlung kommt, muss die Lohnart 20500 auf «Automatisch» gestellt werden.

Der Monatslohn wird nun weiterhin zu 100% ausbezahlt. Da das Taggeld nicht sozialversicherungspflichtig ist, wird dieser Betrag von der Basis abgezogen. Pflichtig ist nur die Differenz zwischen dem Monatslohn und dem Taggeld.

Beispiel:

Da dem Mitarbeiter ein Taggeld in der Höhe von CHF4'000.00 verrechnet wird, ist die Basis für die Sozialversicherungen um diesen Betrag kleiner.

Fall 2 - Taggeld 80%

Der Mitarbeiter bekommt während Krankheit / Unfall 80% Lohn vom Arbeitgeber. Das Taggeld wird dem Arbeitnehmer über den Arbeitgeber ausbezahlt und nicht nur verrechnet.

Die Lohnarten müssen wie folgt eingerichtet sein:

Lohnart 20300 / 20350

Lohnart 20500

Damit das Taggeld zur Auszahlung kommt, muss die Lohnart 20500 auf «Inaktiv» gestellt werden.

Beispiel:

Fall 3 - Unfall / Krankheit unter dem Monat

Der Mitarbeiter hat unter dem Monat Unfall oder wird krank und bekommt somit vom Arbeitgeber einen gekürzten Lohn und ein Taggeld im gleichen Monat.

Die Lohnarten müssen wie folgt eingerichtet sein:

Lohnart 20300 / 20350

Lohnart 20500

Damit das Taggeld zur Auszahlung kommt, muss die Lohnart 20500 auf «Inaktiv» gestellt werden.

Richten Sie nun eine neue Lohnart mit der Bezeichnung «Lohnkürzung infolge Krankheit / Unfall» ein.

Register Allgemein

Register Berechnung

Beispiel:

 Top