Produktionslauf

In dem mit dem Menübefehl Bearbeiten.Produktionslauf oder + aufgerufenen Dialog Produktionslauf bereiten Sie die erfassten Abonnemente für die Übergabe an Sage 50 Auftragsbearbeitung vor und veranlassen periodisch die Fakturierung der zur Zahlung fällig gewordenen Abonnemente. Gehen Sie dabei wie nachfolgend beschrieben vor:
  1. Aktivieren Sie das Register Selektion und definieren Sie im Feld Fällig bis das Fälligkeitsdatum für den Produktionslauf. Alle bis zum angegebenen Datum fälligen Aborechnungen werden dabei berücksichtigt. Die Auswahl der Rechnungen kann weiter durch Auswahl eines Abo-Typs und Angabe einer Dokument-Vorlage eingeschränkt werden
  2. Im Register Klassierung können weitere einschränkende Selektionskriterien nach Kundengruppen-Code angegeben und im Register Feld-Selektion analog zur Abonnements-Auswertung beliebige Felder als Selektionskriterien definiert werden. Vorgehensweise und Systematik sind im Abschnitt Register Feld-Selektion der Abonnements-Auswertung beschrieben
  3. Mit Klick auf die Schaltfläche Generieren werden die Abos für den Produktionslauf gemäss Selektionskriterien in die Tabelle im unteren Dialogbereich geladen.
  4. Nun können Sie noch entscheiden, welche Abonnemente tatsächlich fakturiert werden sollen. Möchten Sie eine der vorgeschlagenen Aborechnungen aus der Auswahl ausschliessen, entfernen Sie mit Doppelklick in ein beliebiges Feld der entsprechenden Tabellenzeile das Aktivierungskreuz im ersten Zeilenfeld M(arkiert), mit erneutem Doppelklick wird das Aktivierungskreuz wieder gesetzt. Mit den Schaltflächen Alle ein und Alle aus werden alle Datensätze aktiviert bzw. deaktiviert
  5. Unterhalb der Liste der Abonnemente schlägt Sage 50 Wiederkehrende Faktura das Fälligkeitsdatum der Selektion als Rechnungsdatum vor. Bei Bedarf können Sie dieses ändern sowie die Bank angeben oder auswählen, welche als Zahlungsempfänger auf den Rechnungen eingesetzt werden soll.
  6. Wenn Sie sicher sind, dass die richtigen Abonnemente in der Liste aufgeführt und aktiviert sind, starten Sie den Produktionslauf mit der Schaltfläche Starten. Vor der definitiven Produktionslauferstellung muss ein Dialog mit Hinweis zur Datensicherung bestätigt werden.
  7. Nach Bestätigung des Datensicherungs-Dialogs wird ein weiterer Dialog Einstellungen zum Setzen der Verkaufspreise bei der Dokumentvorlage und den individuellen Preisen. Mit den Einstellungen im Register Verkaufspreis setzen des Dialogs Optionen (Menübefehl Extras.Optionen) können die Defaultwerte des Dialogs Einstellungen gesetzt und dessen Anzeige generell unterdrückt werden.
  8. Sind nicht alle Positionen mit einer Mengenangabe versehen, wird ein weiterer Dialog zur Anzeige der entsprechenden Positionen eingeblendet. Hier können Sie in der Spalte "Wert neu" die gewünschte Anzahl eingeben. Wenn sich die g¨ltige Mengenangabe als Differenz zweier Werte ergibt, z.B. wenn ein Zählerstand Grundlage der Abrechnung ist, geben Sie sowohl einen alten als auch einen neuen Wert an. Sage 50 Wiederkehrender Faktura berechnet dann automatisch die Differenz als Mengenangabe. Bei zukünftigen Produktionsläufen wird der jeweils letzte Stand als Defaultwert für "alter Wert" vorgetragen.
  9. Bestätigen Sie die Mengenangaben, damit der Produktionslauf definitiv gestartet wird. Abschliessend wird ein Protokoll mit Informationen zum Status des Laufs und eventuellen Fehlern angezeigt.
In Sage 50 Auftragsbearbeitung können Sie nun die automatisch generierten Aborechnungen überprüfen. Falls nötig, passen Sie dort die Dokumente noch an, bevor Sie die Rechnungen ausdrucken und verbuchen lassen.
War dieser Artikel hilfreich?