Nettoaufrechnung bei Krankheit und Unfall (ab Linie Professional)

 

Wenn Sie trotz Unfall oder Krankheit dem Mitarbeiter weiterhin 100% Lohn auszahlen, müssen Sie trotzdem für die Sozialversicherungskorrektur das ausbezahlte Unfall- und Krankentaggeld mit der Lohnart 20300 «Unfall-Taggeld» oder 20350 «Kranken-Taggeld» beim entsprechenden Mitarbeiter erfassen. Dies hat zur Folge, dass die Lohnart 20500 «Korrektur Entschädigung Dritter» berechnet wird und das Taggeld wieder in Abzug bringt, damit dieses dem Mitarbeiter nicht ausbezahlt wird.

Wenn Sie die Sozialleistungen auf diese Taggelder beim Mitarbeiter zurückfordern möchten, damit dieser nicht mehr Lohn bekommt wie wenn er arbeiten würde, müssen die Lohnarten wie folgt angepasst werden:

  • Öffnen Sie den Lohnartenstamm und wählen Sie die Lohnart 20300 «Unfall-Taggeld» beziehungsweise 20350 «Kranken-Taggeld» an. Setzen Sie im Register «Allgemein» bei «Netto» ein Häcklein.

  •  Wählen Sie nun die Lohnart 20500 «Korrektur Entschädigung Dritter» an und setzen Sie im Register «Allgemein» ebenfalls das Häklein bei «Netto»

  • Mit der Lohnart 48999 “Nettoaufrechnung“ wird nun der Lohn um den Betrag gekürzt, welcher der Mitarbeiter auf Grund des Taggeldes zu viel bekommen würde.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  • Mit der Lohnart 48999 “Nettoaufrechnung“ wird nun der Lohn um den Betrag gekürzt, welcher der Mitarbeiter auf
    Grund des Taggeldes zu viel bekommen würde.

 

War dieser Artikel hilfreich?