Unfall & Krankentaggeld

Fall 1 – Lohnfortzahlung zu 100%

Der Mitarbeiter bekommt während Krankheit / Unfall 100% Lohn vom Arbeitgeber. Das Taggeld wird nun beim Mitarbeiter erfasst, damit die Sozialversicher ungen korrekt berücksichtigt werden, da dieses Taggeld nicht sozialversicherungspflichtig ist.

Die Lohnarten sind standardmässig wie folgt eingerichtet:

Lohnart 20300 / 20350
.

 

Lohnart 20500

Damit das Taggeld nicht zur Auszahlung kommt, muss die Lohnart 20500 auf «Automatisch» gestellt werden.

 

Der Monatslohn wird nun weiterhin zu 100% ausbezahlt. Da das Taggeld nicht sozialversicherungspflichtig ist, wird dieser Betrag von der Basis abgezogen. Pflichtig ist nur die Differenz zwischen dem Monatslohn und dem Taggeld.

Beispiel:

 

Da dem Mitarbeiter ein Taggeld in der Höhe von CHF4'000.00 verrechnet wird, ist die Basis für die Sozialversicherungen um diesen Betrag kleiner.

   

Fall 2 - Taggeld 80%

Der Mitarbeiter bekommt während Krankheit / Unfall 80% Lohn vom Arbeitgeber. Das Taggeld wird dem Arbeitnehmer über den Arbeitgeber ausbezahlt und nicht nur verrechnet.

Die Lohnarten müssen wie folgt eingerichtet sein:

Lohnart 20300 / 20350



Lohnart 20500

Damit das Taggeld zur Auszahlung kommt, muss die Lohnart 20500 auf «Inaktiv» gestellt werden.


 

Beispiel:

    

Fall 3 - Unfall / Krankheit unter dem Monat

Der Mitarbeiter hat unter dem Monat Unfall oder wird krank und bekommt somit vom Arbeitgeber einen gekürzten Lohn und ein Taggeld im gleichen Monat.


 

Die Lohnarten müssen wie folgt eingerichtet sein:

Lohnart 20300 / 20350

 

Lohnart 20500

Damit das Taggeld zur Auszahlung kommt, muss die Lohnart 20500 auf «Inaktiv» gestellt werden.

Richten Sie nun eine neue Lohnart mit der Bezeichnung «Lohnkürzung infolge Krankheit / Unfall» ein.

 

Register Allgemein

 

Register Berechnung



Beispiel:

War dieser Artikel hilfreich?